test
07.09.2015

Ergebnismotor Digitalisierung

Intransparenz kostet Ergebnis. So simpel kann man eines der großen Probleme des deutschen Mittelstandes auf den Punkt bringen. Der Wert der Wahrheit liegt in der Digitalisierung und bedeutet zugleich auch eine der größten Chancen für deutsche Mittelständler – industrielle Revolution reloaded: Eine digitale Evolution.

Die Komplexität und Dynamik der Anforderungen durch Digitalisierung an Unternehmen sind in der jüngsten Vergangenheit stark gestiegen und werden auch in naher Zukunft weiter steigen  - und damit die Herausforderungen für die unternehmerische Steuerung. Je besser Unternehmenslenker das eigene Unternehmen kennen, desto belastbarer ist die Entscheidungsbasis und damit die Validität des Wertschöpfungsprozesses. Nur etwas das man kennt, kann man intelligent steuern.

Intelligente Steuerung heißt Informations- und Kommunikationstechnologie konsequent in die gesamte Unternehmenswertschöpfung zu integrieren. Die interne Abhängigkeit vom Überwinden des Silodenkens ist passé. Die digital gewonnene Transparenz ist hinsichtlich der Aktualität, der Detaillierung und der Präzision eine optimale unternehmerische Entscheidungsbasis.

Für produzierende Unternehmen beispielsweise lässt sich der gesamte Prozess der Marktbeobachtung und –analyse digital in Echtzeit abbilden – in Qualität und Zeit der physischen Analyse weit voraus. Softwarebasiert kann das Marktumfeld oder auch die Kostenentwicklung bei Rohstoffpreisen per Klick im Auge behalten werden. Das Kalkulieren von Kaufteilen, die Analyse eigengefertigter Produkte oder die konstruktions- und planungsgetriebene Produktkostenkalkulation können mit einer intelligenten IT-Lösung auf einen Klick ausgewiesen und in Bezug zu Branchenbenchmarks gesetzt werden. Mit einer indexgetriebenen Kostenanalyse können zudem eine Vielzahl von spezifischen Indizes analysiert und Preis- und Kostenveränderungen für spezielle Zeiträume ausgewiesen werden. Gegenüber Lieferanten oder in der Rolle des Lieferanten bzw. Herstellers ist die so gewonnene Reaktionsfähigkeit unersetzlich im Wettbewerb um maximale Profitabilität.

Mit dem digitalen Blick über das eigene Unternehmen und die eigene Wertschöpfung hinaus, entstehen horizontal Wertschöpfungsnetzwerke, welche die Verbrauchs-, Bedarfs- und Produktions- oder Leistungssteuerung hochfrequent in Echtzeit in Abgleich zueinander  bringen. Unternehmen werden so schlagfertiger, leistungsfähiger und profitabler. Voraussetzung zur Realisierung des Potenzials im Sinne des Lean Thinkings und dem damit verbundenen Lean Management in Unternehmen ist die Sicherstellung der Kommunikationsfähigkeit der verschiedenen Systeme miteinander. So werden inhaltliche und zeitliche Risiken bei der Informationsübermittlung ausgeschlossen und perfekt abgestimmte Prozesse sind die Folge. Vielmehr resultiert aus diesen präzisen Prozessen die drastische Reduzierung der Durchlaufzeiten und die Steigerung der Reaktionsfähigkeit im Fall von Abweichungen, wie beispielsweise Störungen.

Dabei wird Digitalisierung häufig mit einer Konformität bei Produkt- oder Dienstleistungsportfolio gleichgesetzt. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Flexibilität und Individualisierung können auf Basis digitalisierter Prozesse mit geringen Mehraufwänden realisiert werden. Kundenanfragen können direkt an der technischen Schnittstelle aufgenommen und automatisiert berücksichtigt werden. Auch Rückfragen von Kunden oder Reklamationen sind – bedingt durch den Transparenzgrad – schneller abzuwickeln. Die Wettbewerbsfähigkeit, welche entscheidend von der Reaktionsfähigkeit und Flexibilität in Bezug auf den eigenen Leistungsbeitrag und Mehrwert innerhalb von Wertschöpfungsnetzwerken abhängig ist, wird somit sichergestellt.

Letztlich schrecken Investitionen in neue Technologien Unternehmer vom Schritt hin zur Digitalisierung der Wertschöpfungskette mitunter ab. Unbegründet erscheint dieser Sachverhalt, wenn man berücksichtigt, wie viele sofortige Verbesserungen und somit Einsparungen bei Materialbeschaffung, Verbesserung der Lieferfähigkeiten, Senkung der Ausschussquote sowie letztendlich Effektivitätssteigerungen der Produktion zu erwarten sind.

Digitalisierung bedeutet Transparenz und diese ist direkt in Bezug zu einer Ergebnissteigerung zu setzen. Die Herausforderung der Digitalisierung ist in letzter Konsequenz für jeden Unternehmer unausweichlich. Einen Vorsprung können sich hingegen nur die Unternehmen sichern, welche die Vorteile der Digitalisierung frühzeitig erkennen und diese stringent umsetzen.

Download PDF

Autor: Gerd Kerkhoff
© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
www.handelsblatt.com

Impressum & Datenschutz
Kerkhoff Consulting GmbH – +49 211 621 80 61 - 0 – Elisabethstr. 5 – 40217 Düsseldorf - Deutschland
Kerkhoff Consulting GmbH – +43 1 532 27 29 - 0 – Wallnerstr. 3 – 1010 Wien - Österreich