test
02/03/2005

Die Stadt hat das Sparen gelernt

Pilotprojekt mit Nationaltheater und Stadtpark-Gesellschaft – Zwölf Prozent weniger Ausgaben

 
 

Von Harald Berlinghof

Die Stadt Mannheim, finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet, sucht nach Einsparmöglichkeiten, wo sie kann. Zwei Projekte hat man gerade abgeschlossen, mit Erfolg. Die Eigenbetriebe Nationaltheater und Stadtpark GmbH konnten zwölf Prozent ihrer Ausgaben auf der Beschaffungsseite einsparen. Möglich wurde das durch die Zusammenarbeit mit der Kerkhoff Consulting GmbH. Im Rahmen eines Pilotprojektes trat KC als externer Berater auf.

„Wir sind klar in der Verantwortung, mit den uns von den Bürgern anvertrauten Mitteln sehr sorgfältig umzugehen“, bekräftigt Finanzdezernent Norbert Egger. „Wir sind es doch, die unter Druck stehen. Es geht nicht ums Sparen wie das Wort Einsparen suggeriert. Vielmehr sind wir einfach gezwungen, Geld, das wir nicht mehr haben, nicht mehr auszugeben, Kerkhoff Consulting hilft uns dabei. Mich hat das Konzept von Kerkhoff völlig überzeugt“, sagt der Kämmerer.

Die Beratungsagentur Kerkhoff Consulting KC gilt als spezialisiert darauf, die Einkaufsstrukturen von Unternehmen unter die Lupe zu nehmen und gegebenenfalls den Einkauf zu optimieren. Neben einer spürbaren Kosteneinsparung soll die Qualität der eingekauften Waren und Dienstleistungen auf demselben Niveau gehalten, gleichzeitig die bisherigen Zulieferer und Dienstleister weitgehend beibehalten werden.

Vor allem das Lieferanten-Management stand auf dem Prüfstand, was freilich auch Druck auf die Zulieferer bedeutet. „Der Einkauf in der Privatwirtschaft gleicht einem Milliardengrab“, meint dazu Firmenchef Gerd Kerkhoff. „Warum sollte das bei der öffentlichen Hand anders sein?“ Im Nationaltheater wurde nach Abschluss des Pilotprojekts eine jährliche Einsparung von 145 000 Euro errechnet. „Damit hat sich das Honorar für die Firma innerhalb eines Jahres bereits amortisiert“, so Intendant Schwab. Bei der Stadtpark GmbH konnten 300 000 Euro eingespart werden. Damit konnte die Stadtpark GmbH die vom Gemeinderat beschlossene Zuschusskürzung durch die Stadt in Höhe von fünf Prozent erfüllen, „ohne dass einer der über zwei Millionen Besucher auch nur das Geringste davon bemerkt hat“, so Finanzdezernent Egger.

„Uns gelingt es in 98 Prozent der Fälle beim Lieferanten günstigere Konditionen zu erreichen“, so die Worte von Gerd Kerkhoff. Und das obwohl die meisten Einkaufsleiter nach Einschätzung des KC-Gründers davon überzeugt sind, die besten Bedingungen ausgehandelt zu haben. Die weltweit operierende Kerkhoff-Consulting unterstützt Kunden bei der Beschaffung weltweit. Eigene Büros in Wien für den osteuropäischen Raum, in Istanbul für den Nahen Osten, in Shanghai für China und in Mumbai (Bombay) für den asiatischen Raum stellen nach Meinung von KC die Produktqualität sicher.

Nicht bei allen Beteiligten fällt das Urteil über die Vorgehensweise der Beratungsfirma uneingeschränkt positiv aus. Natürlich gibt es vielerorts „langjährige, gewachsene und eingefahrene Geschäftsbeziehungen und Partnerschaften“ zwischen Einkäufer und Zulieferer. Man vertraut sich, weiß ziemlich genau was der andere erwartet.

„Bei uns“, so relativiert Intendant Schwab aber, „hat es nur sehr wenige Lieferantenwechsel gegeben, und auch nur solche innerhalb der Region. Wir kaufen auch jetzt nicht in China ein.“ Genau das bestätigt auch Norbert Egger für die Stadtpark GmbH. Auch dort wird jetzt nicht in Tschechien eingekauft.